Mittwoch, Januar 20, 2010

Geld kann man nicht essen....


Ich mag Geld, Du auch? Obwohl man es nicht essen kann. Es ist ein Mittel gegen jegliche Art von Problemen. Aber das Geld ist in unserer kleinen Welt verteufelt ungerecht verteilt.

Man müsste schon im Lotto gewinnen, aber das ist auch so eine Sache. Laut der Volksweißheit heißt es: "Das man eher von einem Blitz getroffen wird, als das man in einer Lotterie gewinnt. “ - aber dies ist eine Bauernweißheit!
Früher, ja genau richtig, früher, da wo wir uns noch mit 2d Grafiken begnügt haben, wo wir oft draußen gespielt haben und nicht den ganzen Tag vor diesen süchtig machenden, flackernden Bildschirmen verbracht haben ,wir haben mit unseren Freunden draußen , analoge , banale Spiele wie „Kriegen“ „Verstecken“ oder mein Highlight "Murmeln" gespielt.

Ja, das waren noch Zeiten, da waren die Chancen größer vom Blitz getroffen zu werden, als heute im Jahr 2009. Heute trifft einen eher der Blitz, als das DU im Lotto gewinnst! (Lottospielen kann süchtig machen .... vorsicht.)

Was könnte man nicht alles damit anstellen….
Mit Bergen von Geld könnte man einen Profikiller engagieren, der endlich die nervigen Kinder in Nachbarsgarten eliminiert oder vielleicht auch gleich meine. Man könnte jeden Tag nicht zur Arbeit, sondern in den Puff gehen oder gleich ein ganzes nobel Bordell kaufen und sich zur Ruhe setzen.

Leider gibt es bei jedem der jetzt so viel Geld haben will ein großes Problem:
„Wie komm ich denn an so viel Geld?“.
Da wir jetzt ein mächtiges Stück schlauer sind, wissen wir, dass es mit Glückspielen nicht so gut läuft. Merke: Finger davon!

Es gibt noch mehr Möglichkeiten an Geld zu kommen. Ich denke da grade so ganz spontan an einen guten alten Banküberfall.

JA, es ist ein richtiger Mythos. Jeder hat schon mal dran gedacht. Reingehen um zu brüllen: „Kohle her sonst knallt's“. Leider ist diese Variante nicht so einfach wie in manchen Western glaubhaft demonstriert wird.

Schon mehrere selbsternannte und unerfahrene Bankräuber haben es probiert. Das ist auch ein weiterer Grund sich vorher genau Gedanken zu machen, weil Banken aufmerksam geworden sind.

Sie haben ihr Sicherheitsgebot upgedatet. Wie sagt man so schön: "Kein System kann je die totale Sicherheit bieten." Also brauchen wir genaue Vorbereitungen! Hier ein kleiner Auszug, was die Banken so an Technik Schickeria haben:
· vermehrte und verstärkt GPS-Ortungssender und Live-Bilder aus den Geldinstituten in den zuständigen Polizeirevieren.
· digitalisierte Videoanlagen
· reduzierter Bargeldbestand.
· Bereithalten von Registriergeld.
· präparierte Geldscheine, die sich nach einer gewissen Zeit verfärben und somit kennzeichnen
· Schulungen des Personals über das Verhalten bei einem Bankraub.
Sie werfen einem nur Steine in den Weg …!!!!

Falls Du eine Idee hast immer her damit :) Ich muss nun ins Büro.. :(

Was solls ?!


„Guten Morgen raus aus den Federn- Es ist 7:00 Uhr Zeit um aufzustehen ich wünsche allen einen guten Start in den Tag mit Radio Schmidz- mein Name ist Oliver Schulz“, klingt es aus dem nostalgischen Radiowecker den Frank von seinen Vater vererbt bekommen hat. Vater starb bei einem Verkehrsunfall er war Paketbote , ein LKW hat ihn damals frontal auf einer Landstraße touchiert , er verlor die Kontrolle über das Fahrzeug und schleuderte gegen einen Baum. Heraus stellte sich aber, dass Günther Weidemeyer dieses Unglück überlegt haben könnte, die Ladung war nicht richtig gesichert und so merkte man erst 14 Tage später das , ein 14 cm langes , Keramikmesser lebenswichtige Organe zerstört hatte.
Frank war nach diesem Unglück nicht mehr der selbe wie vorher. Er ist nicht mehr aus der Wohnung gegangen, hat sich am Gesellschaftlichen Leben beteiligt. Der austritt aus der freiwilligen Feuerwehr Speck, mit dem Verkaufserlös seiner D50 DDR-Briefmarkensammlung,welche Onkel Manfred zu jedem seiner Geburtstage rüber sendet, konnte er sich mit Lebensmittel eindecken mit den er erstmal mindestens 5 Monate nichtmehr einkaufen musste.
Frank hatte einen plan , wenn er mit seiner deprimierten Laune so vielen Leuten auf den Leim ging - dann sperrte er sich halt erstmal weg. Es wird schon irgendwann aufhören.
Seinen Job als Automatenbefüller hat er aufgeben sein Chef und bester Freund Malte Speering,sagte ihm „Frank , wenn du wieder arbeiten willst kannst du jeder Zeit wieder anfangen“.
Seine Wohnung ist im 1 Stock die Nachbarn staunten nicht schlecht als er den ganzen Vormittag Tiefkühlpizza,Raviolidosen und andere Arten von abartigen Fertigfrass die Treppen hinauf trug.

Samstag war sein bester Freund Max zur Einweihung der neuen Wohnung bei ihm. Max leitet den Holzzuschnitt in dem neuen Bauhausmarkt in Neuss , hier soll Franks leben sich verändern, mit Ende 20 wird dies auch langsam Zeit. Er ist Stellvertretender Abteilungsleiter der Eisenwarenabteilung.......